1992 – 2000

Die ersten Anfänge reichen noch in das Jahr 1992 zurück. Udo, unser “Clubvater” las in einer Motorradzeitschrift einen Artikel über Kuhle Wampe, suchte und fand schnell einen Mitstreiter und fuhr im Mai 1992 das erste mal auf ein Kuhle-Wampe-Treffen – die Gründungsparty des MC Kuhle Wampe Berlin. Andere Treffen, u.a. Sommertreffen in Holzminden und die Verbandsratssitzung in Greifenstein, folgten. Bis zum Jahresende bestand unsere Initiative zur Gründung eines MC Kuhle Wampe Leipzig dann schon aus 8 Leuten.

1992

Ende 1992 bekamen wir auch Probleme mit einem in Leipzig ansässigen MC. Die Rocker “besuchten” uns zu unserem wöchentlichen Billard-Stammtisch und erklärten uns, es gebe nur einen MC in Leipzig. Daraufhin wechselten wir das Lokal.

1993

Am 27.02.1993 war es dann so weit. Wir beschlossen unsere Clubgründung zum 1. März 1993 und gaben uns den Namen Motorradclub Kuhle Wampe Pleißenburg. Im Sommer fuhren wir alle gemeinsam – 11 Leute, 8 Motorräder und 1 Auto (besser: 1 Trabi) für zwei Wochen in den Club-Urlaub. Die Tour führte uns durch Tschechien, die Slowakei und an den Balaton in Ungarn. Für das erste Oktoberwochenende bereiteten wir unsere offizielle Gründungsparty mit unserer ersten Orientierungsfahrt vor. Kurz vorher gab es noch clubinternen Knatsch, so daß Udo und Mammi beschlossen, den Club zu verlassen. Auf der Party bekamen wir wieder unangenehmen “Besuch” von den ortsansässigen “Rockersch” – diesmal auch gar nicht mehr so friedlich gestimmt. Wenige Wochen später beschlossen die restlichen Mitglieder des Clubs, diesen wieder aufzulösen. Schnelles Ende nach nicht einmal einem Jahr – Nein! Udo und Mammi machten nun weiter unter dem Namen KW Pleißenburg.

1994

Da wir uns nicht verbieten lassen wollten, machten wir im Mai unsere erste Löwenparty SOS-Aktion in Zwenkau und statteten unsererseits den Rockern einen Besuch ab, welcher die Probleme einvernehmlich beseitigte. Im Herbst folgte dann die 2. Leipziger Orientierungsfahrt.

1995

Zur Oster-Laut-und-Lästig-Fahrt in Köln gab es zwei verdutzte Gesichter, die unabhängig voneinander im großen Pulk ein Motorrad mit Leipziger Kennzeichen entdeckten. So fand Norbert zu uns. Unsere Löwenparty etablierte sich als alljährliches Treffen unseres Clubs mit Orientierungsfahrt, die O-Fahrt im Herbst wurde künftig von den Meeranern organisiert.Mit unseren Motorrädern erkundeten wir, mit nur wenigen bekannten Hinweisen versehen, eine von Leipzig nach Teplice führende Todesmarschstrecke von Häftlingen aus Leipziger Konzentrations- und Zwangsarbeiterlagern.Wir demonstrieren in Hetendorf gegen das Heide-Heim der Nazis und machen erstmals Wochenendurlaub auf der Bergütte in Steinach.Auf dem Sommertreffen kochten wir Soljanka und fuhren im September zu den International Six Days Enduro im Riesengebirge.Die Regions-Sylvesterparty fand erstmals in Leipzig statt.

1996

Erstmals organisierte der Syburger Verlag die Motorrad Messe Leipzig. Wir hatten einen ganz tollen Stand mit dem rattigsten Mopped der ganzen Messe.Neben unserer Löwenparty etablierte sich die Grillfete als monatliches Event, auf der sich die Wampen der gesamten Region trafen.An einem schönen Sommertag machten wir gemeinsam mit den Lipsia Bikern eine Ausfahrt mit psycho-sozial geschädigten Jugendlichen.Das Sommertreffen versorgten wir diesmal mit knedliki i raiskaja omatschka (Knödel und Tomatensoße), der RFO-Cup wurde ein voller Erfolg und im November unterstützten wir die Leipziger Antifa bei einer Demonstration in Wurzen.

1997

fand die Oster-Laut-und-Lästig-Fahrt in Köln zum letzten mal statt.Außerdem beteiligten wir uns aktiv an den Antifa-Aktionen gegen den Aufmarsch der NPD am 1. Mai in Leipzig. Zusammen mit unserem Motorradtreffen und einer Orientierungsfahrt wurde ein langes Treffenwochenende daraus.

1998

Auch in diesem Jahr verbanden wir unsere Löwenparty mit der Antifa-Demo zum 1. Mai gegen den NPD-Aufmarsch.

1999

Das vorerst letzte mal war der Leipziger Club mit einem eigenen Stand auf der Motorrad Messe Leipzig vertreten. Nach vier Messe-Jahren war einfach die Luft raus.Voller Erfolg für die Antifa, dieses Jahr marschierten die Nazis nicht vor dem Völkerschlachtdenkmal auf. Unser Club beteiligte sich als Ordner am Konzert “Leipzig. Courage zeigen”.

2000

Unsere Löwenparty zog nach Theißen bei Zeitz. Neue Strecken für Orientierungsfahrten erschlossen sich.Im Herbst trafen wir uns mit anderen Wampen auf der Enduro Zschopau 2000.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *